Dem Herausforderer unterlief ein grober Patzer

Weltmeister Magnus Carlsen (Norwegen) führt bei der Schach-WM gegen Viswanathan Anand (Indien) mit 1,5:0,5

  • Von Dagobert Kohlmeyer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Bei der Schach-WM in Sotschi liegt nach zwei Partien der amtierende Weltmeister Magnus Carlsen (Norwegen) gegen seinen indischen Herausforderer Viswanathan Anand mit 1,5:0,5 Punkten vorn.

Das war ein furioser Auftakt der Schach-WM. In den beiden Auftaktpartien am Wochenende schenkten sich Magnus Carlsen und Viswanathan Anand nichts. Der amtierende Weltmeister konnte allerdings im zweiten Spiel am Sonntag einen Fehler seines Kontrahenten zum Führungstreffer nutzen.

In der Spanischen Partie war der Kampf zunächst ausgeglichen, aber Carlsen verstand es, seinen leichten Stellungsvorteil systematisch auszubauen. Anand wurde immer mehr in die Defensive gedrängt und gab nach einem groben Patzer und knapp vier Stunden Spielzeit den hoffnungslosen Kampf im 35. Zug auf.

In der ersten Partie am Vortag, die remis endete, hatte der 44-jährige Anand das Spiel mit seinem Damenbauern eröffnet, während der 23-jährige Carlsen die Grünfeld-Indische Verteidigung wählte. Da Anand eine seltene Variante spielte, benötigte der Norweger sehr viel Zeit. Nach 13 Zügen hatte Anand nur vier Minuten verbraucht, Carlsen dagegen schon ü...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 551 Wörter (3693 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.