Werbung

Tragisches Ende einer Pilgerreise

Busunglück in der Region Murcia fordert mindestens 14 Todesopfer

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bis Sonntagnachmittag hatten die Behörden noch keine Ursache für das Busunglück im Südosten Spaniens ermittelt, bei dem 14 Menschen gestorben waren.

Madrid. Bei einem Busunglück sind im Südosten Spaniens mindestens 14 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 40 weitere Insassen des verunglückten Reisebusses wurden verletzt. Das Unglück war der schwerste Busunfall in Spanien seit mehr als zehn Jahren.

Wie der Präfekt der Region Murcia, Joaquín Bascuñana, am Sonntag mitteilte, war das mit Pilgern besetzte Fahrzeug in der Nacht bei der Ortschaft Venta de Olivia von der Fahrbahn abgekommen. Der Bus stürzte eine etwa 15 Meter tiefe Böschung hinab und blieb auf der Seite liegen. Die Region Murcia erließ eine dreitägige offizielle Trauer.

Die Insassen des Busses waren auf dem Rückweg von einer Pilgerreise nach Madrid. Sie hatten in der Hauptstadt einer vor 40 Jahren gestorbenen und 2003 heiliggesprochenen Nonne ihre Ehre erwiesen. Etwa 60 Kilometer vor dem Heimatort Bullas ereignete sich das Unglück. Der 36-jährige Gemeindepfarrer, der die Reise organisiert hatte, war nach Angaben der Rettungsdienste unter den Toten. Zehn Opfer starben an der Unglücksstelle, vier erlagen später in Krankenhäusern ihren Verletzungen.

Die genaue Ursache des Unglücks war zunächst nicht bekannt. Der Bus war möglicherweise mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs. Dem Fahrer, der das Unglück leicht verletzt überlebt hatte, würden fahrlässige Tötung und Körperverletzung zur Last gelegt, sagte der Präfekt. Ein Alkohol- und Drogentest fiel negativ aus.

Der Fahrer sagte nach Medienberichten aus, die Bremsen des Busses hätten versagt. Der Besitzer des Busunternehmens, bei dem das Fahrzeug gechartert worden war, wies demgegenüber darauf hin, dass bei dem Bus erst vor wenigen Tagen die technische Prüfung abgenommen worden sei. dpa

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!