Werbung

Mütter im Nachteil

Fabian Lambeck über neue Ungerechtigkeiten bei der Rente mit 63

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die abschlagsfreie Rente mit 63 für Arbeitnehmer, die mindestens 45 Jahre eingezahlt haben, war und ist auch innerhalb der Großen Koalition hoch umstritten. Die SPD wollte sie um jeden Preis, große Teile der Union lehnten sie ab. Nicht ganz zu Unrecht meinen viele, dass hier vor allem die SPD-nahe Industriearbeitnehmerschaft profitiere. Dabei hatte das federführende Bundesarbeitsministerium wohl nur die männlichen Malocher auf dem Schirm. Anders ist nicht zu erklären, warum man im Ressort erst jetzt bemerkt haben will, dass das Gesetz Frauen diskriminiert. Oder wurde hier mal wieder ein Gesetz schlampig ausgearbeitet? Hat keiner der Autoren bemerkt, dass es Schwangerschaftszeiten ausklammert, Erziehungszeiten aber nicht?

Erst auf Nachfrage des Linkspolitiker Matthias Birkwald will die Regierung bemerkt haben, dass man hier Mütter bestraft, da diese länger arbeiten müssten als Männer oder mit Abschlägen mit der Rente leben müssten. Nichts anderes bedeutet die Nicht-Anrechnung des Mutterschutzes. Dahingegen werden Zeiten kurzzeitiger Arbeitslosigkeit, als einzig mögliche Berufsunterbrechung bei Männern, voll berücksichtigt. Geschlechtergerechtigkeit sieht anders aus. Es ist den Bürgerinnen und Bürgern kaum zu vermitteln, warum Zeiten des Mutterschutzes nicht angerechnet werden, dafür aber die Erziehungszeiten. Ministerin Nahles sollte hier dringend nachbessern.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken