Werbung

Geipel fordert Doping-Strafen auch für Sportfunktionäre und Politiker

Vorsitzende der Doping-Opfer-Hilfe will »Grundsatzdiskussion über Sinn und Unsinn des deutschen Sports«

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Antidoping-Aktivistin und frühere Sprinterin Ines Geipel hat den Entwurf für ein Antidoping-Gesetz kritisiert, der an diesem Mittwoch vorgestellt wird. Die Sportler allein zu bestrafen, bringe gar nichts.

Die Antidoping-Aktivistin Ines Geipel hat den Entwurf für ein Antidoping-Gesetz kritisiert, der an diesem Mittwoch von Innenminister Thomas de Maizière und Justizminister Heiko Maas vorgestellt wird. Die Sportler allein zu bestrafen, bringe gar nichts, sagte Geipel im Interview mit der dem »nd« (Mittwochausgabe). Wenn nicht auch die Sportfunktionäre einbezogen werden, »die diesen Sport protegieren und die Athleten ins Messer laufen lassen«, organisiere man nicht mehr als eine Schwarze-Schafe-Diskussion, erklärte die Vorsitzende der Doping-Opfer-Hilfe. Auch die politische Spitze sollte nach Ansicht Geipels von dem Gesetz erfasst werden. »Wir kennen all die Bilder der jubelnden Angela Merkel, des jubelnden Joachim Gauck. Warum sollen die nicht ins Gefängnis? Wir bedienen uns doch alle dieses Sports. Wir jubeln, wenn wir Weltmeister werden. Aber wenn die Kameras aus sind, dann sieht man nicht mehr, wie die Fußballer zusammenfallen.« Deutschland brauche »eine andere Idee des Sports«, so Geipel, die bis 1985 Leichtathletin beim SC Motor Jena war und in ihrer aktiven Zeit unwissentlich gedopt wurde.

»Es braucht eine Grundsatzdiskussion über den Sinn und Unsinn des deutschen Sports. Wir können nicht so weitermachen wie nach 1989.« Man müsse die Diskussion viel breiter führen und »ins Bewusstsein rücken, dass neben die jubelnde Frau Merkel auch das Bild des toten Gewichthebers Gerd Bonk gehört«. Bonk, der aus Karl-Marx-Stadt stammte, war nach dem Ende seiner Sportkariere jahrzehntelang schwer krank und starb vor wenigen Wochen im Alter von 63 Jahren. nd

Das vollständige Interview mit Ines Geipel lesen sie hier (für Abonnenten)

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Die Serie aus dem studentischem Kosmos.

Leben trotz Studium?!

Jetzt 14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt lesen und keine Folge verpassen.

Kostenlos bestellen!