Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Geipel fordert Doping-Strafen auch für Sportfunktionäre und Politiker

Vorsitzende der Doping-Opfer-Hilfe will »Grundsatzdiskussion über Sinn und Unsinn des deutschen Sports«

Die Antidoping-Aktivistin und frühere Sprinterin Ines Geipel hat den Entwurf für ein Antidoping-Gesetz kritisiert, der an diesem Mittwoch vorgestellt wird. Die Sportler allein zu bestrafen, bringe gar nichts.

Die Antidoping-Aktivistin Ines Geipel hat den Entwurf für ein Antidoping-Gesetz kritisiert, der an diesem Mittwoch von Innenminister Thomas de Maizière und Justizminister Heiko Maas vorgestellt wird. Die Sportler allein zu bestrafen, bringe gar nichts, sagte Geipel im Interview mit der dem »nd« (Mittwochausgabe). Wenn nicht auch die Sportfunktionäre einbezogen werden, »die diesen Sport protegieren und die Athleten ins Messer laufen lassen«, organisiere man nicht mehr als eine Schwarze-Schafe-Diskussion, erklärte die Vorsitzende der Doping-Opfer-Hilfe. Auch die politische Spitze sollte nach Ansicht Geipels von dem Gesetz erfasst werden. »Wir kennen all die Bilder der jubelnden Angela Merkel, des jubelnden Joachim Gauck. Warum sollen die nicht ins Gefängnis? Wir bedienen uns doch alle dieses Sports. Wir jubeln, wenn wir Weltmeister werden. Aber wenn die Kameras aus sind, dann sieht man nicht mehr, wie die Fußballer zusammenfallen.« Deutschland brauche »eine andere Idee des Sports«, so Geipel, die bis 1985 Leichtathletin beim SC Motor Jena war und in ihrer aktiven Zeit unwissentlich gedopt wurde.

»Es braucht eine Grundsatzdiskussion über den Sinn und Unsinn des deutschen Sports. Wir können nicht so weitermachen wie nach 1989.« Man müsse die Diskussion viel breiter führen und »ins Bewusstsein rücken, dass neben die jubelnde Frau Merkel auch das Bild des toten Gewichthebers Gerd Bonk gehört«. Bonk, der aus Karl-Marx-Stadt stammte, war nach dem Ende seiner Sportkariere jahrzehntelang schwer krank und starb vor wenigen Wochen im Alter von 63 Jahren. nd

Das vollständige Interview mit Ines Geipel lesen sie hier (für Abonnenten)

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln