Geipel fordert Doping-Strafen auch für Sportfunktionäre und Politiker

Vorsitzende der Doping-Opfer-Hilfe will »Grundsatzdiskussion über Sinn und Unsinn des deutschen Sports«

Die Antidoping-Aktivistin und frühere Sprinterin Ines Geipel hat den Entwurf für ein Antidoping-Gesetz kritisiert, der an diesem Mittwoch vorgestellt wird. Die Sportler allein zu bestrafen, bringe gar nichts.

Die Antidoping-Aktivistin Ines Geipel hat den Entwurf für ein Antidoping-Gesetz kritisiert, der an diesem Mittwoch von Innenminister Thomas de Maizière und Justizminister Heiko Maas vorgestellt wird. Die Sportler allein zu bestrafen, bringe gar nichts, sagte Geipel im Interview mit der dem »nd« (Mittwochausgabe). Wenn nicht auch die Sportfunktionäre einbezogen werden, »die diesen Sport protegieren und die Athleten ins Messer laufen lassen«, organisiere man nicht mehr als eine Schwarze-Schafe-Diskussion, erklärte die Vorsitzende der Doping-Opfer-Hilfe.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: