Stunde der Wahrheit für Myanmar

ASEAN-Gipfel und zweiter Besuch von Obama in der ehemaligen Militärdiktatur

  • Von Daniel Kestenholz, Bangkok
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

In Myanmar hat am Mittwoch das Gipfeltreffen der Südostasiatischen Staatengemeinschaft (ASEAN) begonnen. Am Donnerstag wird auch USA-Präsident Barack Obama als »Schlüsselpartner« erwartet.

Es waren prophetische Worte, als Barack Obama im Jahr 2012 als erster USA-Präsident überhaupt das so exotische wie tragische Myanmar besuchte und die Frage, ob eine Reise in die ehemalige Militärdiktatur nicht verfrüht sei, mit folgenden Worten beantwortete: »Wenn wir warten, bis sie eine perfekte Demokratie haben, dann, fürchte ich, müssen wir eine schrecklich lange Zeit warten.« Der Westen schreibt es sich zu, Myanmars Junta mittels Sanktionspolitik in die Knie gezwungen zu haben. Inzwischen allerdings ist die anfängliche Myanmar-Euphorie Ernüchterung gewichen. Reformen stocken, politische Gefangene bleiben in Haft, dieses Jahr erfolgte eine drastische Zunahme der Verurteilungen von Aktivisten und Journalisten, und seit Obamas erstem Besuch sind rund 100 000 Muslime der Rohingya-Minorität aus dem Land geflohen.

Am Donnerstag nun stattet der USA-Präsident dem früheren Pariastaat einen zweiten Besuch ab, der jedoch mehr Pflich...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 674 Wörter (4554 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.