Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

LaGeSo-Affäre erreicht Parlament

Senat und Koalition nehmen Amtschef Allert in Schutz / Opposition fordert Aufklärung

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

In einer Sondersitzung bezogen CDU-Sozialsenator Czaja und der Präsident des Landesamtes für Gesundheit und Soziales (LaGeSo) am Mittwoch Stellung. Die Opposition forderte Aufklärung.

Es dauert zwei Stunden. Dann nimmt der in den vergangenen Tagen unter starken Beschuss geratene Präsident des Landesamtes für Gesundheit und Soziales (LaGeSo) selber Stellung. Franz Allert weist die gegen ihn erhobenen Vorwürfe, es habe bei dem Betrieb der Unterkünfte für Flüchtlinge so etwas wie »Vetternwirtschaft« gegeben, zurück. »Ich bin betroffen, wie aus Informationen und Halbinformationen Dinge konstruiert und erstellt werden«, erklärt Allert.

Fest steht: Gegen Franz Allert und seinen Patensohn Tobias Dohmen, dem Geschäftsführer der Flüchtlingsunterkünfte-Betreiberfirma Gierso, liegen seit März oder April dieses Jahres Strafanzeigen wegen möglicher Unregelmäßigkeiten vor, denen die Berliner Staatsanwaltschaft auch nachgeht. Der Vorwurf: Als Chef des LaGeSo könnte die Firma seines Patensohns bei Verträgen für die Unterbringung von Flüchtlingen bevorteilt worden sein.

Allert nahm am Mittwoch erstmals öffentlich zu d...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.