Gespräche bewegen sich im Kreis

Finanztransaktionssteuer: Die Positionen der »Willigen« liegen weit auseinander

Bis Ende des Jahres wollten die elf »willigen« EU-Mitgliedstaaten Eckpunkte zur Einführung der Finanztransaktionssteuer vorlegen. Doch dabei tun sie sich schwer.

Dass die LINKE auf einer Linie mit der EU-Kommission ist, kommt nicht häufig vor. Doch bei der Finanztransaktionssteuer wäre man froh, wenn die Empfehlung aus Brüssel umgesetzt würde. »Der Vorschlag der EU-Kommission ist nach wie vor gut«, sagt der finanzpolitische Sprecher der LINKEN im Bundestag, Axel Troost, gegenüber »nd« - wohl wissend, dass es der beste Vorschlag ist, der derzeit auf dem Tisch liegt. Ob eine wirksame Steuer auf den Handel mit Aktien und anderen Wertpapieren überhaupt kommt, steht jedoch in den Sternen. Zu sehr klaffen die Positionen der verhandelnden Länder noch auseinander.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: