UNTEN LINKS

Wem Tatort und Polizeiruf am Sonntag inzwischen zu langweilig geworden sind, der kann sich jetzt seinen eigenen Krimi machen. Mit der Fahndungs-App ist man auch ohne Fernsehen mittendrin im kriminellen Alltag der Republik. Wer auch immer gesucht wird - ob es der Kupferdieb in der Eifel ist, der Zigarettenschmuggler an der polnischen Grenze, der sächsische Metamphetaminbastler oder die Dissertationsfälscher aus dem Bundestag -, sie alle haben jetzt nicht nur Kriminalhauptkommissare und Bundeskriminalamt auf dem Hals, sondern alle Apper dieses Landes. Ausgerüstet mit den Konterfeis der flüchtigen Verbrecher, macht doch der Urlaub im Schwarzwald gleich noch mehr Spaß. Und wenn dann mal aus Versehen der Falsche verhaftet wird, weil die Bilderkartei der Gesuchten auf dem I-Phone so undeutlich rüberkommt - auch kein Problem. Übung macht den Meisterjäger! Solange es die Schieß-App noch nicht gibt, ist es ja auch ungefährlich. ott

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung