Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Proteste gegen »Zwarten Piet« überschatten Nikolaus-Prozession in Gouda

90 Festnahmen bei traditionellem Fest in der Niederlanden

Seit Monaten schwelt die Debatte in den Niederlanden: Ist der schwarz geschminkte Helfer des Nikolaus, der »Zwarte Piet« ein Symbol kolonialer Stereotype? Bei einer Prozession in Gouda wurden jetzt Gegner und Anhänger der Figur festgenommen.

Gouda. Eine seit Monaten schwelende Rassismusdebatte überschattet das Nikolausfest in den Niederlanden: Bei der Nikolaus-Prozession in der Stadt Gouda wurden am Samstag nach Polizeiangaben 90 Gegner und Anhänger des »Zwarte Piet« festgenommen. Der schwarz geschminkte Helfer des niederländischen Nikolaus gilt Kritikern als Symbol kolonialer Stereotype, während Traditionalisten nichts Anstößiges an der Figur finden können.

Die Wogen schlugen besonders hoch, weil den Niederländern das Nikolausfest wichtiger ist als Weihnachten. Auf der Prozession in Gouda wurden der Nikolaus und seine Helfer bei ihrer rituellen Ankunft in einem mit Geschenke beladenen Schiff aus Spanien begrüßt. Als die Darsteller in ihren Kostümen auf einem Balkon erschienen, kam es auf dem Hauptplatz zu kleineren Rangeleien zwischen Anhängern und Gegnern des »Zwarte Piet«. Die Gegner hatten ein Banner entrollt, das den Teilnehmern der Prozession »Rassismus« vorwarf.

Bei 60 der Festgenommenen handelte es sich laut der Polizeisprecherin Yvette Verboon um Gegner des Helfers von Sinterklaas. Sie hätten an nicht genehmigten Orten demonstriert und müssten mit einem Bußgeld von 220 Euro rechnen, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Wouter Bos. Die anderen 30 Festgenommenen, zumeist Anhänger des Schwarzen Peters, müssten sich wegen »Störung der öffentlichen Ordnung« verantworten.

Ministerpräsident Mark Rutte nannte die Zwischenfälle »zutiefst traurig«. »Jeder darf über die Farbe des Zwarte Piet reden, doch keiner darf ein Kinderfest derartig stören«, sagte er. Goudas Bürgermeister Milo Schoenmaker bezeichnete die Atmosphäre während der Zusammenstöße als »bösartig«. Er kritisierte laut der Nachrichtenagentur ANP, dass »Erwachsene von außerhalb der Stadt meinten, mitten unter den Kindern demonstrieren zu müssen«.

Der Nikolaus kommt nach der Legende stets Mitte November mit einem Schiff aus Spanien in die Niederlande, um den Kindern Geschenke zu bringen. Doch die Debatte um seine Begleiter mit den schwarzgeschminkten Gesichtern, roten Lippen und Afro-Perücken spaltet seit Monaten das Land. Rassismus-Kritiker sehen hierin ein abzulehnendes Erbe der kolonialen Vergangenheit der Niederlande. Fürsprecher des »Zwarten Piet« sagen dagegen, dieser sei nur schwarz vom Ruß, weil er beim Ausliefern der Geschenke durch den Kamin krabbele.

Der Ankunft des Nikolaus in Gouda wohnten wie jedes Jahr tausende Menschen bei, darunter viele Kinder. Die Stadt zog dabei ihre Konsequenzen aus der Debatte: Erstmals wurde der Nikolaus nicht nur vom Schwarzen Peter begleitet, sondern auch vom Käsepeter mit gelb angemaltem Gesicht und vom Stroopwafel-Peter, dessen Gesicht das gleiche hellbraune Muster zierte wie die beliebten Sirupwaffeln. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln