Werbung

Aufruf zum Protest gegen Anti-Islam-Demo in Dresden

Kirchengemeinden und Initiativen stellen sich gegen »Pegida«-Proteste

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Hass gegen den Islam und die Ablehnung der Aufnahme Asylsuchender bestimmten die Positionen der »Pegida«, hieß es in einer gemeinsamen Erklärung von Religionsgemeischaften und Initiativen in der sächsischen Landeshauptstadt.

Dresden. Kirchengemeinden und zivilgesellschaftliche Initiativen in Dresden haben für Montag zum Protest gegen die mutmaßlich rechtsmotivierte Pegida-Demonstration aufgerufen. Am Abend soll es dazu eine Kundgebung und ein Konzert für Weltoffenheit, Religionsfreiheit und zur Aufnahme von Asylsuchenden an der Frauenkirche geben, wie der sächsische Flüchtlingsrat mitteilte. An der letzten Demonstration der Pegida (»Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes«) am vergangenen Montag hatten nach Polizeiangaben 1700 Menschen teilgenommen, es gab 200 Gegendemonstranten.

Bereits in der vergangenen Woche hatten sich Religionsgemeinschaften und Initiativen mit einer gemeinsamen Erklärung gegen die Pegida-Demonstrationen gestellt. Hass gegen den Islam und die Ablehnung der Aufnahme Asylsuchender bestimmten die Positionen der Pegida, hieß es. Die Radikalisierung Einzelner dürfe aber nicht auf eine gesamte Religion übertragen werden. Zu den Unterzeichnern gehören unter anderem Vertreter der evangelischen und katholischen Kirche, die Jüdische Gemeinde zu Dresden, das Kulturbüro Sachsen, der Sächsische Flüchtlingsrat sowie das Islamische Zentrum Dresden. epd/nd

Den vollständigen Aufruf finden sie unter anderem auf der Website des Sächsischen Flüchtlingsrates.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen