»Geradliniger Macher« wird Präsident

Iohannis als zuvor krasser Außenseiter in Rumänien zum Präsidenten gewählt

  • Von Thomas Roser, Belgrad
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Ein Siebenbürger Sachse wird Rumäniens nächster Präsident: Als erfolgreicher Bürgermeister von Hermannstadt hat sich Klaus Johannis den Weg zum höchsten Staatsamt geebnet.

Mit seinem klaren Erfolg bei Rumäniens Präsidentschaftskür hat Klaus Iohannis Freund und Feind verblüfft. Dabei war dem 1959 geborenen Physiklehrer als krasser Außenseiter schon bei seiner ersten Wahl zum Bürgermeister von Hermannstadt (Sibiu) vor 14 Jahren ein Überraschungscoup geglückt: Obwohl die deutsche Minderheit nicht einmal zwei Prozent der Bevölkerung seiner Geburtsstadt stellt, wurde der parteilose Iohannis im Jahr 2000 völlig überraschend zum Stadtvater gewählt. Seine Vorfahren waren Siedler aus dem heutigen Luxemburg, die im 12. Jahrhundert nach Transsylvanien kamen.

Als »typische Alternativwahl« bezeichnete der Siebenbürger Sachse später im Rückblick seinen Einzug ins Rathaus: »Die Leute hatten sämtliche etablierten Politiker satt, hatten diese als unglaubwürdig abgetan.« Ein ähnliches Szenario ist ihm nun auch bei der Präsidentschaftswahl geglückt. Nicht zuletzt der tiefe Verdruss über Rumäniens Korruptionssumpf un...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.