Wachmann aus Flüchtlingsheim klagt weiter gegen Entlassung

Siegen. Einer der Wachmänner, die an den Misshandlungen von Flüchtlingen in Nordrhein-Westfalen beteiligt gewesen sein sollen, geht weiter gerichtlich gegen seine Entlassung vor. Bei einem Gütetermin vor dem Arbeitsgericht in Siegen wurde am Montag keine Einigung erzielt. Der 47-Jährige war fristlos gekündigt worden, nachdem seine Stimme auf einem Video aus der Unterkunft erkannt worden war. Er hatte einem Flüchtling Schläge angedroht, falls dieser sich nicht auf eine mit Erbrochenem verschmutzte Matraze lege. Im Zusammenhang mit dem Vorfall ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der Nötigung, Körperverletzung und Freiheitsberaubung gegen den Mann und weitere seiner Kollegen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung