Werbung

Ausstand bei Discounter KiK fortgesetzt

Streikleiterin: Keine Gesprächsbereitschaft seitens der Geschäftsführung

Bönen. Die Beschäftigten am Zentrallager des Textilunternehmens KiK werden auch am Donnerstag weiter streiken. Das erklärte ver.di-Streikleiterin Christiane Vogt gegenüber »nd«. Am Mittwoch hatten nach Angaben der Gewerkschaft wieder rund 200 Beschäftigte in Bönen bei Hamm die Arbeit niedergelegt. Von Seiten der Geschäftsführung gebe es weiterhin keine Gesprächsbereitschaft, kritisierte Vogt. Aus dem Zentrallager werden die KiK-Filialen deutschlandweit und in einigen europäischen Ländern beliefert. Der Streik dauert seit Montag an. Ver.di will die Anerkennung aller Tarifverträge des NRW-Einzelhandels für die KiK-Logistik-Beschäftigten durchsetzen. In einer Stellungnahme hatte das Unternehmen darauf hingewiesen, dass sich das Unternehmen bei der Vergütung der Mitarbeiter an der im Logistikbereich »branchenüblichen Bezahlung« orientiere. dpa/nd-had

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung