»Supergute Tage«

Grips Theater bringt Bestseller auf die Bühne

  • Von Elke Vogel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der Nachbarhund ist tot. Erstochen mit einer Mistgabel. Es war eindeutig Mord. Christopher will wissen, wer das getan hat und beginnt zu ermitteln - auf seine Art. Denn der 15-Jährige ist Asperger-Autist. Der Held des preisgekrönten Bestsellers »Supergute Tage oder die sonderbare Welt des Christopher Boone« von Mark Haddon hat einen anderen Blick auf das Leben als die sogenannten Normalos. Das Berliner Grips Theater zeigt den allein in Deutschland nach Verlagsangaben mehr als 400 000 Mal verkauften Roman jetzt als tragikomische Bühnenversion - ein starkes, überzeugendes Plädoyer für das Anderssein. In der Titelrolle ist der 24-jährige Kilian Ponert zu sehen, der mit seinem detailreichen Spiel und seinem Einfühlungsvermögen bereits das Publikum begeistert.

Christopher mag Mathe, das Universum und seine Ratte Toby. Er isst keine gelben Sachen und zieht keine gelben T-Shirts an. Di...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.