Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
  • Kultur
  • Bücher zum Verschenken

Die Tristesse guckte um jede Ecke

Sergej Lochthofen beschreibt sein Leben in der DDR - und seziert mit apodiktischer Härte

  • Von Gabriele Oertel
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

»Das Leben ist schön«, hat Sergej Lochthofen mir mit beschwörendem Blick beschieden, als er vor drei Jahren in der nd-Redaktion vorübergehend als Berater tätig war. Das zielte auf die seiner Meinung nach zu schwer daherkommende Wochenendbeilage dieser Zeitung, um deren Beurteilung ich ihn ausdrücklich gebeten hatte.


Buch im nd-Shop bestellen:
* Sergej Lochthofen: Grau. Eine Lebensgeschichte aus einem untergegangenen Land.
Rowohlt. 487 S., geb., 19,95 €.


Wir kannten uns vom Journalistikstudium an der Karl-Marx-Universität in Leipzig, hatten in den 80er Jahren ein paar gemeinsame Redakteursjahre beim »Volk« in Erfurt. Ich wusste später, wenn auch nur aus der Ferne, um Lochthofens fast 20-jährigen Erfolg als Chefredakteur des Volk-Nachfolgers »Thüringer Allgemeine« und seinen spektakulären wie unerwartet jähen Abschied auf Dru...




Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.