Die Wut in Mexiko entlädt sich

Demonstranten in Mexiko stoßen mit der Polizei zusammen / Proteste im Fall der entführten Studenten vor Nationalpalast der Hauptstadt

43 Studenten waren Ende September in Iguala im Bundesstaat Guerrero verschwunden. Sie wurden nach einer Spendensammelaktion offenbar von Polizisten an eine Drogenbande ausgehändigt. Der Umgang der Behörden mit dem Fall sorgt seit Wochen für Proteste im Land.

MEXIKO-STADT (AFP) - Bei Protesten gegen die mutmaßliche Entführung und Ermordung von 43 Studenten in Mexiko hat es Zusammenstöße zwischen Demonstranten und Polizei gegeben. Nach einem zunächst weitgehend friedlichen Protestzug von zehntausenden Menschen am Donnerstag in der Hauptstadt Mexiko-Stadt lieferten sich Demonstranten Auseinandersetzungen mit den Sicherheitskräften vor dem Nationalpalast. Einige Demonstranten verbrannten ein Bild von Präsident Enrique Peña Nieto und warfen Feuerwerkskörper au...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 243 Wörter (1710 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.