Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Regenwürmer und Klee im Kampf gegen Hochwasser

Jenaer Forscher belegen den positiven Effekt der Artenvielfalt auf Wiesen

  • Von Andreas Göbel
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Dass Wissenschaft nicht immer im Elfenbeinturm gemacht wird, davon kann Christine Fischer ein Lied singen. Vor drei Jahren stand sie über mehrere Monate immer wieder auf den weitläufigen Versuchsfeldern von »Jena-Experiment«, einer Anlage zur Untersuchung der Biodiversität der Thüringer Universitätsstadt. »Wenn am Horizont graue Wolken aufzogen, wusste ich, dass ich noch ziemlich genau zwei Minuten hatte, bis es anfängt zu schütten«, erinnert sich die Wissenschaftlerin mit einem Lachen. Ihr Ziel: Den Einfluss von Regenwürmern und Vegetation auf die Wasserleitfähigkeit im Boden zu untersuchen.

Selbst bei Kälte und Regen stand die zierliche junge Frau auf dem Versuchsfeld - für eine Studie mit ungewissem Ausgang. »Anfangs haben wir gezweifelt, ob sich mit dem Experiment überhaupt etwas nachweisen lässt«, sagt Juniorprofessorin Anke Hildebrandt vom Institut für Geowissenschaften der Friedrich-Schiller-Universität Jena und dem Max...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.