Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die Brandschutzanlage war »das Sahnehäubchen«

Der Ex-Technikchef des Flughafens konnte bei Änderungswünschen nicht Nein sagen

  • Von Bernd Kammer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Manfred Körtgen war für den Neubau des BER zuständig. Am Freitag musste er im Flughafen-Untersuchungsausschuss aussagen.

»Der Flughafen liegt im Zeit- und Kostenplan« - gebetsmühlenartig hatte Manfred Körtgen dies bis kurz vor der geplatzten Eröffnung des BER im Mai 2012 wiederholt. Gestern musste der damalige technische Geschäftsführer, der danach als erster gefeuert worden war, zum zweiten Mal im Flughafenuntersuchungsausschuss sagen, wie es wirklich war.

Und offensichtlich war Anfang 2012 eine ganze Menge nicht fertig, mehr als nur die Entrauchungsanlage. Die LINKE-Abgeordnete Jutta Matuschek hat tief in den Akten gegraben und konfrontierte Körtgen mit dem Antrag auf »Nutzung vor Fertigstellung«, den der Flughafen beim Bauordnungsamt einreichen wollte. Ziel war, den Flughafen in Betrieb zu nehmen, obwohl er noch nicht fertig war und anders, als es in der Baugenehmigung stand.

Und das betraf nicht nur die »Mensch-Maschine-Lösung« statt der vollautomatischen Brandschutzanlage. So war laut Körtgen vorgesehen, im Terminal »bestimmte weiße Flächen« auszuwe...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.