Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Berliner Senat wieder vollständig

Michael Müller (SPD) will den BER-Aufsichtsrat umbauen

Berlin. Der designierte Regierende Bürgermeister Berlins, Michael Müller (SPD), hat am Freitag die Nachrücker für die Ressorts Finanzen und Stadtentwicklung vorgestellt. Finanzsenator soll der ehemalige Vizepräsident der Europäischen Investitionsbank, Matthias Kollatz-Ahnen (SPD), werden. Der Bezirksbürgermeister von Lichtenberg, Andreas Geisel (SPD), wird das Mammutressort Stadtentwicklung und Umwelt übernehmen. Die restlichen zwei Posten der SPD im rot-schwarzen Senat bleiben unverändert.

Mit dem Rücktritt Klaus Wowereits (SPD) wird auch der Chefposten im Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg frei. Müller übernimmt, wie bisher Klaus Wowereit auch, ein Mandat. Offen ist nach wie vor, ob er das Gremium führen will. Spekulationen, wonach hier der scheidende Finanzsenator Ulrich Nußbaum (parteilos) einen neuen Job finden könnte, gab Müller neues Futter: Die Probleme am neuen Hauptstadtflughafen erfordern aus seiner Sicht einen Umbau des Aufsichtsrats. »Was ich schon sehe und erkenne, ist, dass wir doch zusätzliche Bau- und Finanzkompetenz hineinbekommen sollten.« Erst wolle er aber an einer Aufsichtsratssitzung teilnehmen, sagte Müller. nd Seite 13

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln