Platzeck: Auf Putin zugehen

Vorsitzender des Deutsch-Russischen Forums plädiert für Dialog / CDU-Politiker Schockenhoff: Platzeck nicht mehr tragbar

Berlin. Der Vorsitzende des Deutsch-Russischen Forums, Matthias Platzeck (SPD), hat den Westen erneut aufgefordert, auf Russlands Präsidenten Wladimir Putin zuzugehen. Ein Krieg von Monologen und Dämonisierung helfe nicht weiter, sagte der frühere SPD-Chef am Sonntagabend in der ARD-Sendung »Günther Jauch«. Putin sei nun mal russischer Präsident und werde das vorerst auch bleiben. Wer Lösungen finden und weiteres Blutvergießen verhindern wolle, müsse »mit dieser Tatsache umgehen, muss einen Draht suchen, muss den Dialog nicht abrechen, sondern immer wieder führen und am Ende Lösungen suchen, die für beide tragfähig sind«.

Platzeck sagte, dass seine Forderung, die russische Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim nachträglich zu legalisieren, missverständlich gewesen sei. Dieser Satz habe zu Fehlschlüssen geführt. Tatsächlich habe er gemeint, er fände es gut, »wenn Moskau und Kiew die Kraft und den Mut fänden, die Krimfrage vö...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 467 Wörter (3266 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.