René Heilig 25.11.2014 / Inland

Die eine Hand und die andere

Neue Ermittlung zum 1980er Oktoberfest-Attentat? Bei den Geheimdiensten liegt noch was!

Wer legte die Bombe auf dem Oktoberfest in München? Wer sind die Hintermänner, was ihr Motiv? Auch 34 Jahren danach schwafelt die Bundesregierung. Statt Antworten zu liefern.

Bei dem Anschlag auf der Wiesn am 26. September 1980 wurden 13 Menschen – darunter drei kleine Kinder – getötet. Es gab 211 zum Teil schwer Verletzte. Bereits im November 1982 hat der Generalbundesanwalt sein Ermittlungsverfahren zu dem bislang größten Terroranschlag eingestellt. Man war angeblich 850 Spuren gefolgt, hatte 1700 Zeugen vernommen, es gab 16 vorläufige Festnahmen und 52 Durchsuchungen. »Ermittelt« wurde: Der Anschlag war die Tat eines einzelnen Rechtsextremen. Dieser Gundolf Köhler starb, als seine Bombe hochging.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: