Gefährlicher Überflug

Umweltschützer fordern Stilllegung der Atomkraftwerke in Cattenom und Fessenheim

  • Von Haidy Damm
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Eine neue Studie der Umweltorganisation Greenpeace hat mögliche Konsequenzen der ungeklärten Drohnenflüge über französischen AKW untersucht. Sie fordert deren sofortige Abschaltung.

Rund 30 Überflüge bei mindestens 19 Atomkraftwerken zählt der französische Energiekonzern EDF in den vergangenen Wochen. Wer die unbemannten Drohnen losschickt, ist noch völlig unklar. Die Umweltschutzorganisation Greenpeace ließ dennoch untersuchen: Was wäre, wenn dahinter ein möglicher Anschlag steckt?

Im Ergebnis der Studie sei offensichtlich, die Sicherheitsbehörden könnten diese Flüge weder aufklären noch verhindern, erklärte Greenpeace-Atomexperte Heinz Smital. Anders als von der französischen Atomaufsicht und dem AKW-Betreiber Electricité de France (EDF) behauptet, könne von den Drohnenflügen eine Gefahr ausgehen. »Das beunruhigt mich sehr«, so Smital. Frankreich betreibt rund 58 Atomkraftwerke, einige davon laufen seit fast 40 Jahren.

Die Risikoanalyse der Physikerin Oda Becker untersucht exemplarisch die drei AKW Fessenheim, Cattenom und Gravelines. Die Autorin untersucht, ob Angriffsszenarien unter Beteiligung ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 545 Wörter (3923 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.