Lieber tot

Die Türen: »Der Mann«

  • Von Thomas Blum
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Barry, Robin und Maurice Gibb hießen die drei Brüder, die mit zuckerwattigem Sound als Bee Gees in die Popgeschichte eingingen. Ob Gunther Osburg, Ramin Bijan und Maurice (!) Summen alias Die Türen einst in die Popgeschichte eingehen werden, steht noch nicht fest, kann aber als wahrscheinlich gelten. Jedenfalls hätten sie’s verdient.

Barry, Robin und Maurice Gibb hießen die drei Brüder, die mit zuckerwattigem Sound als Bee Gees in die Popgeschichte eingingen. Ob Gunther Osburg, Ramin Bijan und Maurice (!) Summen alias Die Türen einst in die Popgeschichte eingehen werden, steht noch nicht fest, kann aber als wahrscheinlich gelten. Jedenfalls hätten sie’s verdient. Auch ist eine gewisse Vorliebe der Berliner Band Die Türen für Uuuh-uuh-uuh-Chöre, Sha-La-La-Las, funky Bläsersätze, Soul, Disco, Schlager, Schmelz und Pomp aktenkundig.

Für ihr vor wenigen Tagen erschienenes Album »Wir sind der Mann« nennen sich die drei ausnahmsweise nicht »Die Türen«, sondern »Der Mann« bzw. »Berthold, George und Ray Mann«. Wobei sie sich obendrein mit einem Maler und einer Filmanimationsfirma zusammengetan haben. Bis hierhin ist das verwirrend genug. Es wird aber noch irrer: Die drei Manns sehen ihre Musik selbst als »misanthropischen Schlager, einzusortieren zwischen Country,...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 459 Wörter (3088 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.