Werbung

AfD-Landesvorsitzende begehren gegen Lucke auf

Berlin. Zwei Monate vor dem Parteitag der Alternative für Deutschland (AfD) haben führende Mitglieder gegen Parteichef Bernd Lucke aufbegehrt. »Wir müssen jetzt darangehen - das sage ich ganz deutlich - diese One-Man-Show Schritt für Schritt zurückzubauen«, sagte der AfD-Fraktionsvorsitzende im Thüringer Landtag, Björn Höcke, am Dienstag. Man arbeite gerne mit Lucke zusammen, »aber nicht um den Preis einer Satzung, die das bewährte Modell mehrerer Parteisprecher abschafft«, erklärte der AfD-Vize Alexander Gauland in der »Bild«-Zeitung. Hintergrund des Streits ist Luckes Vorschlag, auf dem Parteitag Ende Januar in Bremen eine Änderung der Führungsstruktur zu beschließen. Lucke will, dass die Partei künftig nur einen Vorsitzenden hat. Bisher wird die AfD von drei »Sprechern« geleitet. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!