Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kettensägen gegen Dealer

In Berlin sollen Gartenarbeit und eine Taskforce den Drogenhandel bekämpfen

  • Von Sarah Liebigt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Mit Heckenscheren und Kettensägen ist der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg am Dienstag gegen Drogenverstecke im Görlitzer Park vorgegangen. Grünanlagen wurden gestutzt oder abgeholzt, um den Park für die Dealer weniger attraktiv zu machen. Bei den Arbeiten hatte die Polizei am Montag bereits ein Versteck mit den chemischen Drogen Crack, Crystal Meth, Ecstasy und LSD entdeckt. Die Gartenarbeiten sind Teil der Maßnahmen, mit denen der Bezirk den Drogenhandel im Görlitzer Park eindämmen will. Am Dienstag kam außerdem zum ersten Mal die von Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) angekündigte sogenannte Taskforce gegen den Drogenhandel in dem Park zusammen. Teilnehmer sind neben Henkel und seinem Staatssekretär Bernd Krömer (CDU), Justizsenator Thomas Heilmann (CDU), Polizeipräsident Klaus Kandt, Generalstaatsanwalt Ralf Rother, Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann (Grüne) und der Leiter der Ausländerbehörde.

Die Berliner Polizei versucht...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.