Werbung

Ministerpräsidenten werden sich nicht über den »Soli« einig

Hessen schließt vor Treffen in Potsdam finale Lösungen aus

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam. Beim Sondertreffen der Ministerpräsidenten in Potsdam zeichnet sich keine Einigung für den Solidarzuschlag und den Länderfinanzausgleich ab. »Wir werden ganz sicher heute nicht zu finalen Lösungen kommen«, sagte Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) vor Beginn der Konferenz am Donnerstag in Potsdam.

Zwar bräuchten die ostdeutschen und die hoch verschuldeten Länder weitere Hilfen, sagte Bouffier. »Aber auch die Geberländer haben einen Anspruch zu sagen: So kann es nicht weitergehen.« Hessen und Bayern klagen vor dem Bundesverfassungsgericht gegen den Länderfinanzausgleich.

Einig sind sich die Ministerpräsidenten, dass die Einnahmen aus dem »Soli« mit einem Aufkommen von dann 18 Milliarden Euro auch nach dem Auslaufen im Jahr 2019 weiter benötigt werden. Die Regierungschefs von SPD und Grünen hatten sich darauf verständigt, dass die Abgabe künftig in die Einkommenssteuer integriert werden soll. Dagegen regt sich in der Union Widerstand. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) befürchtet, dass die Bürger dies als heimlich Steuererhöhung empfinden könnten.

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) zeigte sich vor Beginn der Konferenz verwundert über den Widerstand in der Union. »Das war ein Vorschlag von Finanzminister (Wolfgang) Schäuble, den wir bei der letzten Konferenz so besprochen haben«, sagte sie. »Ich bin gespannt, was das Umdenken bewirkt hat und welche Alternativen die Kollegen vorlegen werden.« Die ostdeutschen Länder benötigten auch nach dem weitgehenden Abschluss des Aufbaus Ost Unterstützung, aber ebenso die hoch verschuldeten Länder. Kraft: »Wir bleiben solidarisch, aber die Strukturen müssen sich ändern.« dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen