Tauberts Protestaufruf gegen NPD-Parteitag nicht rechtens

Thüringer Verfassungsgericht: Ministerin zu parteipolitischer Neutraltiät verpflichtet / Werturteil über Partei allerdings zulässig

Weimar. Minister dürfen nicht zu Protest gegen Nominierungsparteitage nicht verbotener Parteien aufrufen - auch wenn es sich um die rechtsextreme NPD handelt. Denn das beeinträchtige die Chancengleichheit der politischen Parteien bei Wahlen, entschied der Thüringer Verfassungsgerichtshof am Mittwoch in Weimar. Konkret ging es um einen Aufruf von Sozialministerin Heike Taubert (SPD) im März. Sie hatte in einer Mitteilung die Thüringer dazu aufgefordert, gegen einen NPD-Parteitag in Kirchheim bei Arnstadt zu protestieren. Dort stellte die rechtsextreme Partei ihre Liste für die Landtagswahl auf.

Gegen Tauberts Aufruf hat die Thüringer NPD geklagt und von den Verfassungsrichtern nun recht bekommen. Taubert habe gegen ihre Pfl...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 346 Wörter (2408 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.