René Heilig 08.12.2014 / Inland

Mit dem letzten Hemd in den Krieg?

Bei der Bundeswehr häufen sich technische Pannen - nun wird auch noch das »Grünzeug« knapp

Wäre die Bundeswehr eine normale Firma, hätte sie längst Konkurs anmelden müssen. Aber vielleicht gelingt das ja demnächst zumindest im Bekleidungswesen.

Noch wird die Geschichte mit einem Zwinkern erzählt. Immer mehr Bundeswehrangehörige möchten die Truppe wechseln, heißt es. Nicht grundsätzlich, nur würden sie gern in jenen Einheiten dienen, über die das Ministerium im Verteidigungsausschuss berichtet. In der vergangenen Woche beispielsweise verkündeten dort Generäle eine Einsatzfähigkeit der Großgeräte von über 70 Prozent. Die Löcher im »Eurofighter« seien noch lange nicht problematisch, die NH90-Hubschrauber nur ein ganz klein wenig absturzgefährdet und die G36-Standardflinten könnten auch ohne absichtsvolle ministerielle Radierungen in Testberichten - die es wohl gegeben haben muss - als durchaus brauchbar bewertet werden.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: