Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Breakdance der Nussknacker

Christoph Hagels Tanz-Weihnachtsoratorium im Berliner Dom

  • Von Antje Rößler
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Wenn eingangs gejauchzt und frohlockt wird, drehen sich die Weihnachtsmänner im Walzertakt. Auf die Idee, Bachs Weihnachtsoratorium in Form einer Tanzrevue darzubieten, muss man erst mal kommen. Diese Art von Unbefangenheit ist das Markenzeichen von Christoph Hagel, der in Personalunion als Dirigent-Regisseur-Organisator regelmäßig Klassik-Events aus der Taufe hebt. Auch Johann Sebastian Bach hatte er schon mehrfach im Visier. Nach der Breakdance-Show »Flying Bach« und einer vertanzten Johannespassion folgt nun das Weihnachtsoratorium mit dem Deutschen Fernsehballett in der Hauptrolle.

Hagels Vorbild ist die New Yorker Christmas-Show in der Radio City Music Hall. Ganz so groß aufgezogen ist das Spektakel im Berliner Dom nicht. Aber auch hier folgen die Nummern Schlag auf Schlag, als sollte Besinnung um jeden Preis vermieden werden: Nonnen in knappen Nachthemdchen, echte Schafe, Krippenspiel-Puppentheater und eine zackige Nussk...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.