Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Empfindliche Reaktionen aus Frankreich auf Merkels Belehrungen

Bundeskanzlerin hatte in Paris größere Reformanstrengungen angemahnt / Sozialistische Regierung will eigene Wirtschaft mit neuem Gesetz ain Schwung bringen

Empörte Reaktionen hat sich Angela Merkel für ihre jüngste Kritik am Reformtempo der Regierung Hollande in Frankreich eingehandelt. Im Nachbarland soll ab Mittwoch ein neues Gesetz die Wirtschaft beleben.

Paris. Mit ihrem Reformaufruf an Frankreich hat sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) scharfe Attacken aus dem Nachbarland eingehandelt. »Maul zu, Frau #Merkel«, twitterte der Linkspolitiker Jean-Luc Mélenchon am Sonntagabend auf Deutsch. Er fügte hinzu: »Frankreich ist frei.« Merkel solle sich besser um die »Armen« in ihrem eigenen Land und um die ruinierte deutsche Infrastruktur kümmern.

Merkel hatte am Wochenende in der »Welt am Sonntag« die bisherigen Reformanstrengungen in Frankreich und Italien als unzureichend bewertet. Die EU-Kommission habe »deutlich gemacht, dass das, was bis jetzt auf dem Tisch liegt, noch nicht ausreicht«, erklärte die deutsche Regierungschefin und hob hervor: »Dem schließe ich mich an.«

Frankreichs Finanzminister Michel Sapin sagte dazu am Sonntag, die Regierung in Paris setze ihre Reformen für Frankreich um und »nicht, um diesem oder jenem europäischen Politiker eine Freude zu machen«. Sapin verwies dabei auch darauf, dass Merkels Äußerungen im Zusammenhang mit dem Parteitag der CDU, deren Vorsitzende sie ist, in dieser Woche in Köln gesehen werden müssten. »Wir machen Reformen«, hob Sapin im Sender France 5 hervor.

Die sozialistische Regierung in Paris will am Mittwoch ein neues Reformgesetz für die Wirtschaft vorlegen. Dieses sieht unter anderem die Ausweitung verkaufsoffener Sonntage vor. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln