Jeder vierte Ostdeutsche überqualifiziert

Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung / Stellenabbau nach der Wende eine Ursache

Berlin. Rund jeder sechste Beschäftigte in Deutschland ist nach Erkenntnissen von Arbeitsmarktforschern für seinen gerade ausgeübten Job überqualifiziert. Vor allem ältere Ostdeutsche hätten häufig eine Arbeit, für die eigentlich eine geringere Ausbildung ausreichend wäre, berichtete das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in einer am Dienstag veröffentlichten Studie. Ein Grund dafür sei, dass nach der Wiedervereinigung viele Stellen für gut ausgebildete Beschäftigte weggefallen seien. Zudem besäßen ältere Ostdeutsche häufig Kenntnisse, die sie zu DDR-Zeiten ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: