Strafen für Folter-Verantwortliche gefordert

Politiker und Menschenrechtler dringen auf Konsequenzen aus dem CIA-Folterbericht

Berlin. Politiker und Menschenrechtler fordern angesichts der Veröffentlichung des CIA-Folterberichts ein entschlossenes Vorgehen gegen Misshandlungen durch Sicherheitskräfte. »Wenn man Folter bekämpfen will, muss man auch strafrechtliche Konsequenzen ziehen«, sagte die EU-Parlamentarierin Barbara Lochbihler (Grüne) am Mittwoch im Deutschlandfunk. Der Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, bezeichnete die bekanntgewordenen Misshandlungen als »grauenhaft und unentschuldbar«.

Eine 525-seitige Zusammenfassung des Berichtes über CIA-Foltermethoden unter dem früheren Präsident George W. Bush hatte der US-Senat am Dienstag vorgestellt. Der mehr als 6.000 Seiten lange Gesamtbericht des Geheimdienstausschusses bleibt laut der Ausschuss-Vorsitzenden Dianne Feinstein vorläufig unter Verschluss.

Die Vo...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 407 Wörter (3189 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.