Klimaaktivisten machen Regierungen Dampf

12 000 auf den Straßen in Lima fordern von UN-Konferenz entschiedene Maßnahmen gegen die Erderwärmung

  • Von Andreas Behn, Lima
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Trotz Skepsis und vielfältiger Kritik setzen Aktivisten auf das Zustandekommen eines globalen Abkommens bei der UN-Klimakonferenz.

Rund 12 000 Demonstranten zogen am Mittwoch (Ortszeit) durch das Zentrum der peruanischen Hauptstadt Lima. »Nicht das Klima, sondern das System ändern«, »Die Erde gehört allen«, »Gutes Leben statt Kapitalismus« war auf Transparenten und Pappschildern zu lesen. Damit soll Druck ausgeübt werden auf die Delegationen aus 195 Staaten, die wenige Kilometer entfernt über eine Vorlage für ein globales Klimaabkommen verhandeln.

Aktivisten aus allen Kontinenten waren auf der Straße. Die meisten nehmen in Lima am Alternativgipfel »Cumbre de los Pueblos« teil, der seit Montag läuft. Andere arbeiten in Nichtregierungsorganisationen und Verbänden, die an der UN-Klimakonferenz teilnehmen und darauf setzen, über Lobbyarbeit Einfluss auf das zähe Verhandlungsgeschehen zu nehmen.

Aber auch zahlreiche peruanische Gewerkschaften, Landarbeiterorganisationen und indigene Gruppen waren vertreten. Sie fordern einen Stopp der Förderkonzessionen ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 540 Wörter (3842 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.