Josephine Schulz 12.12.2014 / Inland

Protest gegen Gauck, NATO und Regierung

Friedensorganisationen demonstrieren in fünf Städten

Die Friedensbewegung will der Dominanz der Kriegslogik entgegentreten und hofft, dass ihr Aktionstag am Samstag nicht ebenfalls dominiert wird: vom Konflikt um die Montagsmahnwachen.

»Stahlhelm ab, Herr Gauck!« Friedensaktivisten wollen am Samstag vor dem Sitz des Bundespräsidenten demonstrieren - gegen militärische Interventionen, die NATO und einen Verantwortungsbegriff à la Joachim Gauck. »Wirkliche deutsche Verantwortung ist humanitäre Hilfe, ökonomische und soziale Gerechtigkeit sowie Frieden mit der Natur. Zivile Konfliktlösungen, Prävention, Dialog und Verhandlungen müssen Grundlage deutscher Außenpolitik sein«, heißt es im Aufruf. Auch in anderen Städten finden Aktionen statt. Friedensfahnen werden in Hamburg, München, Bochum und Heidelberg zu sehen sein. Die Proteste rund um den Tag der Menschenrechte sollen der Auftakt für eine Vielzahl von Aktionen bis Mai sein.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: