Mehr Passagiere kommen, Mitarbeiter müssen gehen

Bodendienstleister entlassen rund 240 Beschäftigte am Flughafen Tegel, sie sollen bei Billigunternehmen neu anfangen

  • Von Christin Odoj
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Unter den Abfertigungsunternehmen an Berliner Flughäfen herrscht ein harter Kostenkampf um die Aufträge der Airlines. Eine Firma versucht zurzeit, das Geschäft an sich zu reißen.

Die über 20 Millionen Passagiere, die an den Berliner Flughäfen pro Jahr abgefertigt werden, kriegen von dem, was hinter den Ticketschaltern, am Gepäckband und den Abfertigungsrampen stattfindet, kaum etwas mit. Der Betrieb funktioniert - noch. Durch Umstrukturierungsprozesse werden in den kommenden Monaten insgesamt 240 Mitarbeiter ihren Job verlieren und das, obwohl es immer mehr Passagiere gibt, die abgefertigt werden wollen. 200 Mitarbeiter wird die Firma Aviation Passage Service Berlin (APSB) entlassen. Die APSB, die einen Großteil der Passagiere in Tegel und Schönefeld betreute, wird zum 31. März 2015 ihren Betrieb einstellen. Darüber hatte der APSB-Geschäftsführer Bernhard Alvensleben die Belegschaft im September informiert.

Für die APSB-Beschäftigten kommt das Aus auf Raten. Der Miteigentümer WISAG mit Sitz in Frankfurt am Main hat der APSB in den vergangenen Monaten Auftrag um Auftrag entzogen und an billigere Tochter...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 564 Wörter (3879 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.