Werbung

Prozess gegen türkische Fußballfans beginnt in Istanbul

Mitglieder der Ultragruppe »Carsi« von Besiktas Istanbul wegen Beteiligung an regierungskritischen Protesten vor Gericht

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Versuchter Umsturz der Regierung, Bildung einer terroristischen Vereinigung - die türkische Justiz fährt die schwersten Geschütze gegen »Carsi« auf. Deren Unterstützer waren zu Beginn des Prozesses zahlreich erschienen.

Istanbul. Wegen ihrer Beteiligung an regierungskritischen Protesten hat am Dienstag der Prozess gegen 35 türkische Fußballfans des Istanbuler Erstligisten Besiktas begonnen. Die Staatsanwaltschaft wirft den Mitgliedern der Ultras von »Carsi« unter anderem vor, eine terroristische Vereinigung gegründet zu haben.

Sie müssen sich laut Anklageschrift zudem wegen »versuchten Umsturzes der Regierung« vor Gericht verantworten. Bei Verurteilung droht ihnen lebenslange Haft. Verteidiger Nazif Korsay sagte der Deutschen Presse-Agentur: »Der Prozess dient dazu, Kritiker zum Schweigen zu bringen.«

Die Anhörung im Istanbuler Gericht Caglayan hatte sich am Morgen zunächst verzögert, weil der Gerichtsraum zu klein war. Nach langen Diskussionen mit der Verteidigung wurde die Verhandlung schließlich in einen größeren Saal verlegt.

Hunderte Unterstützer von »Carsi« drängten sich vor Beginn der Verhandlung vor dem Gerichtsgebäude, schwenkten Fahnen und sangen Fan-Lieder. Sicherheitskräfte standen mit Wasserwerfen bereit. Zu Auseinandersetzungen kam es nicht.

Während der Gezi-Proteste im Sommer vergangenen Jahres spielte der Besiktas-Fanclub »Carsi« eine wichtige Rolle. Viele »Carsi«-Ultras nahmen an den Demonstrationen teil. Die Ultragruppe ist in der Türkei über den Fußball hinaus für ihr soziales Engagement bekannt. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!