Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Prozess gegen türkische Fußballfans beginnt in Istanbul

Mitglieder der Ultragruppe »Carsi« von Besiktas Istanbul wegen Beteiligung an regierungskritischen Protesten vor Gericht

Versuchter Umsturz der Regierung, Bildung einer terroristischen Vereinigung - die türkische Justiz fährt die schwersten Geschütze gegen »Carsi« auf. Deren Unterstützer waren zu Beginn des Prozesses zahlreich erschienen.

Istanbul. Wegen ihrer Beteiligung an regierungskritischen Protesten hat am Dienstag der Prozess gegen 35 türkische Fußballfans des Istanbuler Erstligisten Besiktas begonnen. Die Staatsanwaltschaft wirft den Mitgliedern der Ultras von »Carsi« unter anderem vor, eine terroristische Vereinigung gegründet zu haben.

Sie müssen sich laut Anklageschrift zudem wegen »versuchten Umsturzes der Regierung« vor Gericht verantworten. Bei Verurteilung droht ihnen lebenslange Haft. Verteidiger Nazif Korsay sagte der Deutschen Presse-Agentur: »Der Prozess dient dazu, Kritiker zum Schweigen zu bringen.«

Die Anhörung im Istanbuler Gericht Caglayan hatte sich am Morgen zunächst verzögert, weil der Gerichtsraum zu klein war. Nach langen Diskussionen mit der Verteidigung wurde die Verhandlung schließlich in einen größeren Saal verlegt.

Hunderte Unterstützer von »Carsi« drängten sich vor Beginn der Verhandlung vor dem Gerichtsgebäude, schwenkten Fahnen und sangen Fan-Lieder. Sicherheitskräfte standen mit Wasserwerfen bereit. Zu Auseinandersetzungen kam es nicht.

Während der Gezi-Proteste im Sommer vergangenen Jahres spielte der Besiktas-Fanclub »Carsi« eine wichtige Rolle. Viele »Carsi«-Ultras nahmen an den Demonstrationen teil. Die Ultragruppe ist in der Türkei über den Fußball hinaus für ihr soziales Engagement bekannt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln