USA und Kuba vor historischer Annäherung

Castro: Problem des US-Embargos bleibt zu lösen / Drei der »Miami Five« kommen auch frei / Obama und Castro planen Erklärungen zu diplomatischen Beziehungen zwischen USA und Kuba

Nach einer jahrzehntelangen Eiszeit schlagen die USA und Kuba ein neues Kapitel ihrer diplomatischen Beziehungen auf: So solle in Havanna in den kommenden Monaten wieder eine US-Botschaft eröffnet werden.

Havanna/Washington. Ein halbes Jahrhundert nach der Kuba-Krise nehmen die USA und der sozialistische Karibikstaat ihre diplomatischen Beziehungen offiziell wieder auf. In Havanna soll in den nächsten Monaten wieder eine US-Botschaft eröffnet werden, einige Beschränkungen bei Handel und Finanzgeschäften sollen aufgehoben werden. Das gaben US-Präsident Barack Obama und sein kubanischer Amtskollege Raúl Castro am Mittwoch in Fernsehansprachen zeitgleich bekannt. Am Dienstag hatten beide erstmals miteinander telefoniert.

Update: 19.40 Uhr: Die Entscheidung Obamas, seine Politik gegenüber Kuba neu auszurichten, verdiene »Respekt und Anerkennung«, so Raul Castro. Der Präsident des kommunistischen Karibikstaats dankte Papst Franziskus und der kanadischen Regierung für ihre Rolle als Vermittler zwischen den beiden Ländern. US-Präsident Barack Obama kündigte in Washington ein »neues Kapitel« in den Beziehungen zu Kuba an. Gemeinsam mit...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: