Werbung

Die Erblast

Kurt Stenger über Konsequenzen aus dem Verfassungsgerichtsurteil

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Vermögen werden in Deutschland so niedrig besteuert wie in kaum einem anderen führenden Indus-trieland. Das ist ein Ergebnis der in der Ära Kohl und der Ära Schröder vollzogenen Kehrtwende in der Steuerpolitik. Plötzlich lautete das Primat nicht mehr: Wer viel hat, soll viel zahlen. Sondern es ging um Standortförderung – Unternehmen und kapitalstarke Investoren sollten durch niedrige Abgabenlast bei Laune gehalten werden. Einkommen- und Unternehmensteuer für Topverdiener und Konzerne wurden massiv gesenkt, die Vermögensteuer wird seit 1997 überhaupt nicht mehr erhoben. Und bei der Vererbung der Vermögen wurden die vielen Ausnahmen bei Firmeneigentum noch ausgeweitet, so dass die Erben in der Regel vom Fiskus einen 85-Prozent-Rabatt bekommen oder gar nichts zahlen müssen.

Dass dies gegen den Gleichheitsgrundsatz der Verfassung verstößt, war schon bei der Abfassung des Gesetzes klar. Karlsruhe hat das in seinem aktuellen Urteil mit deutlichen Worten klar gemacht. Es wäre zu wünschen, dass die Politik die Botschaft vernimmt und nicht nur ein bisschen am Gesetz herumrepariert. Künftig sollten nur noch die wenigen kleinen Unternehmen, die durch Erbschaftsteuerzahlungen in Liquiditätsnot geraten, durch Stundungsregeln verschont werden. Im Ergebnis würden die Einnahmen des Staates deutlich steigen, was angesichts knapper Kassen wünschenswert ist. Noch wichtiger wäre es, die Vermögensteuer wieder zu erheben. Es ist an der Zeit, sich von der Erblast der neoliberalen Steuerwende zu lösen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen