»Die Leute haben geweint«

Wie in Havanna die Nachricht von der Freilassung der »Miami Five« und des Neustarts der Beziehungen mit den USA aufgenommen wurde

In Havanna machten am Mittwochvormittag kettenweise verschickte SMS darauf aufmerksam, dass Präsident Raúl Castro am Mittag eine »wichtige Ankündigung zu den Beziehungen zwischen Kuba und den USA« machen würde. Die meisten Kubaner ahnten da noch nicht, worum es gehen würde. Wegen des eingeschränkten Internetzugangs hatten nur die Wenigsten mitbekommen, dass Kuba am Morgen Alan Gross freigelassen hatte.

In olivgrüner Uniform, in der man ihn eher selten sieht, und vor einem Portät José Martí sitzend erschien Raúl Castro Punkt Zwölf auf allen Radio- und Fernsehkanälen Kubas gleichzeitig. In einer knappen Ansprache informierte er darüber, dass bei einigen bilateralen Fragen zwischen Kuba und den USA Fortschritte erzielt wurden.

Die drei bislang noch in US-Gefängnissen einsitzenden sogenannten »Miami Five«, Antonio Guerrero, Ramón Labañino und Gerardo Hernández, seien – wie von Fidel Castro im Juni 2001 versprochen – zurück i...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 618 Wörter (4074 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.