Hopp, Hopp, Hurra

Verbände gefährden gesunde Fußballkultur, meint Alexander Ludewig

  • Von Alexander Ludewig
  • Lesedauer: ca. 1.0 Min.

Die Rolle des Totengräbers des Fußballs hat in den Augen der Romantiker RB Leipzig von Hoffenheim übernommen - die Sargträger bleiben aber DFB und DFL.

Am Donnerstag durfte sich Dietmar Hopp freuen: Der Vorstand der Deutschen Fußball Liga (DFL) genehmigte dem Mäzen von 1899 Hoffenheim, zum 1. Juli 2015 die Mehrheit der Stimmrechte an der Fußball-Spielbetriebs GmbH des Vereins zu übernehmen. Vorausgesetzt, das Präsidium des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) stimmt ebenfalls noch zu.

Daran zweifelt niemand. Denn beide Verbände treiben die Kommerzialisierung des Fußballs gnadenlos voran. Wie sonst ist es zu...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.