Streik bis Weihnachten

In Leipzig streiken die Beschäftigten von Amazon - und demonstrieren bis in die Uni hinein

  • Von Wladek Flakin, Leipzig
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

»Jeff Bezos muss verstehen, wer seine Milliarden erarbeitet.« Heiko Fritzsche arbeitet normalerweise beim Onlinehändler Amazon in Leipzig. Doch diese Woche ist er zusammen mit bis zu 500 Kollegen im Streik. Der Tarifvertrag, den die Streikenden fordern, würde für Fritzsche bessere Bezahlung und ein ordentliches Weihnachtsgeld bedeuten. Am Donnerstag demonstrierten sie durch die Leipziger Innenstadt und bis zur Universität, um Bezos, dem Konzernboss im US-amerikanischen Seattle, eine Botschaft zu schicken. »Streiken ist unser Recht«, heißt es stolz auf ihrem Fronttransparent.

»Dieser Streik zeigt, dass es möglich ist, die Zumutungen der modernen Arbeitswelt nicht einfach hinzunehmen, sondern sich zur Wehr zu setzen«, heißt es zu Beginn einer Streikkundgebung auf dem Campus. Auf dem Platz vor der Mensa haben sich 200 ArbeiterInnen zusammen mit rund 30 Studierenden versammelt. Das »Solibündnis Leipzig« unterstützt die Streikenden...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.