Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

4660 Wohnungen für die Kommune

Bundesfinanzminister lenkt ein: Land soll vom Bund Liegenschaften ohne Höchstpreisverfahren bekommen

  • Von Marlene Göring
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Es könnte ein Deal werden, der den Wohnungsmarkt zumindest ein bisschen entspannt: Berlin könnte bald 4660 Wohnungen vom Bund kaufen - zum Verkehrswert.

Der Mega-Deal ist auf dem besten Weg: Wie das Bundesfinanzministerium in einem Schreiben bestätigte, steht Berlin ganz oben auf der Liste potenzieller Käufer von rund 4660 Geschosswohnungen von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) - durch »privilegierten Verkauf«. Das heißt, Berlin zahlt für das Gesamtpaket nicht mehr als den Verkehrswertgutachtenpreis, ein Bieterverfahren zum Höchstpreis wird nicht durchgeführt.

Zuvor hatten die Berliner SPD-Bundestagsabgeordneten gefordert, einen geplanten Verkauf der Wohnhäuser an den Meistbietenden zu stoppen. Auch die Linkspartei hatten einen solchen Antrag eingebracht. Die SPD hatte überdies einen Brief an Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) geschrieben. Nun antwortete dessen Staatssekretär Steffen...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.