4660 Wohnungen für die Kommune

Bundesfinanzminister lenkt ein: Land soll vom Bund Liegenschaften ohne Höchstpreisverfahren bekommen

  • Von Marlene Göring
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Es könnte ein Deal werden, der den Wohnungsmarkt zumindest ein bisschen entspannt: Berlin könnte bald 4660 Wohnungen vom Bund kaufen - zum Verkehrswert.

Der Mega-Deal ist auf dem besten Weg: Wie das Bundesfinanzministerium in einem Schreiben bestätigte, steht Berlin ganz oben auf der Liste potenzieller Käufer von rund 4660 Geschosswohnungen von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) - durch »privilegierten Verkauf«. Das heißt, Berlin zahlt für das Gesamtpaket nicht mehr als den Verkehrswertgutachtenpreis, ein Bieterverfahren zum Höchstpreis wird nicht durchgeführt.

Zuvor hatten die Berliner SPD-Bundestagsabgeordneten gefordert, einen geplanten Verkauf der Wohnhäuser an den Meistbietenden zu stoppen. Auch die Linkspartei hatten einen solchen Antrag eingebracht. Die SPD hatte überdies einen Brief an Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) geschrieben. Nun antwortete dessen Staatssekretär Steffen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 345 Wörter (2532 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.