Das Märchen vom nahenden Jobabbau

Forscher kritisieren Unternehmerlobby

Das Forschungsinstitut der Bundesagentur für Arbeit erwartet keinen gravierenden Personalabbau wegen des gesetzlichen Mindestlohns. »Uns liegen bisher keine belastbaren Hinweise vor, dass Unternehmen deswegen zusätzlich Stellen abbauen«, sagte der Direktor des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Joachim Möller, der »Berliner Zeitung« (Montagsausgabe).

Der Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde tritt am 1. Januar in Kraft. Um herauszufinden, ob Unternehmen deswegen mehr Mitarbeiter als üblich entlassen haben, hatte sich das IAB die Zahl der Stellensuchenden angeschaut. »Wenn Unternehmen zum Start des Mindestlohns erheblich Perso...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 307 Wörter (2148 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.