Mit hängenden Schultern in die Winterpause

Die Abwehr war das große Problem von Hertha BSC in der Vorrunde, zum Abschluss gab es ein 0:5 gegen Hoffenheim

  • Von Till Ermold
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Kurz vor Weihnachten deckte Hoffenheim Herthas Schwächen schonungslos auf. Die Berliner kassierten insgesamt schon 35 Gegentore.

Hüpfend und singend kämpfte die Ostkurve gegen den eiskalten Wind, der durch das Olympiastadion blies. Die Unterstützung des Hertha-Fanblocks war allerdings auch das einzige, was bei der alten Dame am Sonntagnachmittag erstklassig war. Die Abwehrschwächen, die Hertha schon die gesamte Hinrunde begleiten, wurden von der beweglichen und hellwachen Offensive der Gäste aus dem Kraichgau gnadenlos offengelegt.

Auch wenn Schiedsrichter Peter Sippel nach dem zweiten Elfmeterpfiff, Andreas Beck war im Zweikampf mit Nico Schulz einfach ausgerutscht, ein lautes Pfeifkonzert über sich ergehen lassen musste - die Spieler suchten nach dem Schlusspfiff ihr Heil nicht in Schiedsrichterschelte, sondern gingen mit ihrer eigenen Leistung hart ins Gericht. »Es fühlt sich an, als hätten wir fünf Eigentore geschossen«, sagte Innenverteidiger Jens Hegeler klar und deutlich nach dem Spiel. John Anthony Brooks, sein Partner in der Innenverteidigung, ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 514 Wörter (3486 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.