Werbung

Kamera, hilf!

René Heilig zweifelt an offiziellen Versprechungen für mehr Sicherheit

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Gute Ausbildung, gute Arbeitsbedingungen, gute Bezahlung - der Dreiklang sollte hierzulande selbstverständlich sein. Doch offenbar gibt es Misstöne selbst dann, wenn es um Sicherheit geht. Das zeigten EU-Tests auf dem größten deutschen Flughafen, dem Rhein-Main-Airport in Frankfurt. Technisch wurde aufgerüstet, sogar Körperscanner sind schwer im Kommen. Vor allem aber soll die Abfertigung schneller erledigt sein, die Maschinen müssen fliegen, der Profit von Flugplätzen wird nach Passagierzahlen bemessen.

Derartige Kennziffern bestimmen auch das Bahngeschäft. Doch jeder vierte Schienenreisende fühlt sich auf deutschen Stationen nicht sicher. Wie lautet die Schlussfolgerung des Bundesunternehmens? Wird mehr qualifiziertes Personal eingestellt, das seiner Verantwortung entsprechend bezahlt wird? Aber nein. Zu teuer. Man hängt 700 Kameras auf rund 100 Stationen zu den bereits aufgehängten 4800 hinzu. Deren Blickwinkel beschneidet die Persönlichkeitsrechte der Passanten und Reisenden, möglicherweise hilft er aber auch bei der Aufklärung von Verbrechen. Doch präventiv taugen die technischen Augen nichts. Und dort, wo nicht einmal die installiert sind, muss eben mehr Polizei Streife gehen. Heißt es. Mit immer weniger Beamten? Das wird nichts. Doch wie auf Airports und bei der Bahn gibt es auch im gesamten öffentlichen Unsicherheitsbereich eine moderne Lösung: Internetwachen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen