Werbung

Soziale Kluft am Gabentisch

Kurt Stenger über erfüllbare und unerfüllbare Wünsche

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Weihnachtsmann wird gerne als herzensguter, alter Mann dargestellt, der beim Geschenkeverteilen schon mal ein Auge zudrückt und auch den nicht ganz so braven Kindern ihre Wünsche erfüllt. Doch wenn es um soziale Gerechtigkeit auf dem Gabentisch geht, ist der Langbart so kalt wie die arktische Gegend, aus der er angeblich stammt. Das neueste iPhone, die neueste Konsole samt gerade angesagter Spiele, der neueste Sportschuh der gerade angesagten Marke - viele Kinder werden dies alles unterm Weihnachtsbaum vorfinden, andere vielleicht eines davon und viele andere wiederum müssen bestenfalls mit der Vorgängervariante eines Billigherstellers vorliebnehmen. Spätestens wenn man sich damit in der Schule sehen lässt, wird einem deutlich gemacht, zu den Außenseitern zu gehören. Kinder und Jugendliche wissen sehr gut Bescheid darüber, was wieviel kostet. Und für Eltern ist es natürlich ebenfalls frustrierend, angesichts gängiger Wünsche das Handtuch werfen zu müssen. Auch dem Familienzusammenhalt ist dies nicht förderlich.

Wer materielle Werte zu Statussymbolen erklärt, wird gerade zu Weihnachten Sieger und Verlierer erzeugen. Das Fest des (sozialen) Friedens ist es dann gewiss nicht, zumal bekanntlich etwa jedes sechste Kind in Deutschland von Hartz-IV-Leistungen abhängig ist. Auch wenn die Quote in den letzten Jahren leicht gesunken ist - an der sozialen Kluft am Gabentisch ändert dies nur wenig.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!