Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Prenzlauer Berg zum Abreißen

Kalender illustriert Geschichte des geliebten und gehassten Stadtteils

  • Von Christin Odoj
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Der Berliner Historiker Stephan Müller hat sich 13 Themen des Pankower Stadtteils Prenzlauer Berg herausgesucht und illustrieren lassen.

Um 11 Uhr vormittags hat der Prenzlauer Berg zumindest in der Oderberger Straße noch Schlaf in den Augen, die ersten Ladenbesitzer rollen ihre Second-Hand-Kleiderstangen auf den Bürgersteig. Es ist mitten im Dezember und noch warm genug. Menschen in olivgrünen Parkas und Strickmützen sitzen vor den paar Cafés, die schon geöffnet haben und telefonieren. Eine malerische Kulisse. Im Kalender »Prenzlauer Berg 2015« kommt diese Szene leider nicht vor, dafür ist sie noch nicht historisch genug.

Mit insgesamt 13 Illustrationen widmen sich verschiedene Künstler das Jahr über markanten, bereits vergessenen oder verschwundenen Gebäuden und Orten des Stadtteils, der so viele anzieht und deshalb andere abschreckt. Am bekanntesten wahrscheinlich ist das Titelbild des Kalenders mit dem kickenden Fußballbär und seiner gemauerten Krone auf dem Kopf - lange Zeit so etwas wie das Eingangsschild zum Prenzlauer Berg, entworfen vom Künstler Andrea...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.