Demokratiekonformer Kapitalismus

Friedhelm Hengsbach bringt die Verteilungsdebatte auf den neuesten Stand

Das neue Werk des Sozialethikers Friedhelm Hengsbach stellt Thomas Piketty und Papst Franziskus einander gegenüber und plädiert für eine neue Kultur des Teilens.

»Teilen, nicht töten« heißt das neue Buch des Sozialethikers Friedhelm Hengsbach. Der Titel wirkt etwas verstörend, ist aber mit Bedacht so gewählt. Denn Hengsbach bringt damit die Kernaussagen der sozialpolitisch prominentesten Personen unserer Zeit auf den Punkt. Das »Teilen« steht dabei für den Bestseller »Das Kapital im 21. Jahrhundert« des französischen Ökonomen Thomas Piketty und das »Töten« für Papst Franziskus’ Ausspruch »Diese Wirtschaft tötet«. »Beide haben die soziale Ungleichheit und gesellschaftliche Polarisierung thematisiert und darauf ungewöhnliche Resonanz erfahren«, so Hengsbach.

Zum Schreiben seines Buches inspiriert hat ihn dieser Satz aus dem Lukas-Evangelium: »Die Wolken am Himmel und die Richtung des Windes könnt ihr deuten, warum nicht die Zeichen dieser Zeit?« Genau das will Hengsbach nun tun. Diese sieht er, ganz Wirtschaftsethiker, in einem »verweigerten Teilen« einerseits, aber auch in einer »Wieder...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: