Chauvinisten in Funktionswäsche

Weihnachtsliedersingen vor der Semperoper: In Dresden hält der Zulauf für Pegida an

  • Von Fabian Köhler 
und Hendrik Lasch, Dresden
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Bei ihrer letzten Kundgebung vor dem Ende des Jahres brachte die islamfeindlichen Pegida in Dresden gut 17 500 Menschen auf die Straße. 5000 Menschen protestierten.

Die Verständigung klappt nicht. Eine japanische Touristin steht am Montagabend neben der Dresdner Kathedrale und versteht die Szenerie nicht, die sich ihr darbietet: Auf dem Platz vor der Semperoper steht eine Menschenmenge unter schwarz-rot-goldenen Fahnen und singt mehr schlecht als recht das Weihnachtslied »Stille Nacht«. Hinter einem Polizeikordon drängt sich auf dem Schlossplatz ebenfalls eine Menge, aus der Rufe wie »Nazis raus!« schallen. Ein Ordner versucht sich an einer Erklärung. »There Patriots«, radebrecht er in dürftigem Englisch. Aber schon für »Antifa« will ihm kein Wort mehr einfallen. Für einen internationalen Austausch fehlt es dem jungen Mann, der sich der Initiative »Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes«, kurz Pegida, zugehörig fühlt, am Grundlegenden.

Immerhin: Dass er sich selbst als »Patriot« versteht, weiß nun auch die Touristin. Was aber heißt das? Und wie verhält sich das selb...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 916 Wörter (6119 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

Das Blättchen Heft 19/18