Görke fordert: »Vattenfall soll Verträge erfüllen«

Landeschef der Linken: Konzern habe in Brandenburg »gutes Geld verdient« / Unternehmen muss Rekultivierung der Bergbauflächen sichern

Berlin. Der Erhalt von Arbeitsplätzen und die Energiesicherheit durch die Braunkohle in der Lausitz hat für die rot-rote Landesregierung in Brandenburg Priorität. Doch der Braunkohletagebau in der Lausitz ist ein heikles Thema für die Brandenburger Linken. Die Bundespartei fordert den Ausstieg, doch die Linken im Potsdamer Kabinett stimmten mit dem Koalitionspartner SPD für ein weiteres Tagebaufeld. Nun prüft Vattenfall Verkaufspläne für seine Braunkohle-Sparte. Brandenburgs Linken-Chef Görke stemmt sich gegen die Pläne. Görke (52) ist seit Ende Januar Finanzminister in Brandenburg und Parteichef der Linken. In der neuen rot-roten Landesregierung hat er auch das Amt des Vize-Regierungschefs neben Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) inne. Mit ihm sprach Klaus Peters. dpa/nd

Die Zustimmung der Linken ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 394 Wörter (2656 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.